MrBet 150% bonus auf deine erste einzahlung!
Nachrichten

Tödliche Bedrohung durch Caesars Entertainment-Anwälte, die gesetzlich als ungewöhnlich beschrieben werden Prof.

Gepostet am: 5. Mai, 2021, : 53 h.

Letzte Aktualisierung am: 5. Mai, 2021, 11: 53 h.

ed silverstein

Der jüngste Fall einer Frau, die wegen drohender Anwälte von Caesars Entertainment angeklagt ist, ist laut einem Rechtsprofessor ein ungewöhnlicher Umstand. Die Drohungen kamen Berichten zufolge als Reaktion darauf, dass ein Mitarbeiter in einem Hotel-Casino in Las Vegas entlassen wurde.

latonia smith was found guilty last week of five counts of mailing threatening communications
Das hier gezeigte Planet Hollywood Resort & Casino in Las Vegas. Es wird von Caesars Entertainment betrieben. Anwälte des Unternehmens und ein Vorgesetzter des Hotels wurden angeblich in Briefen bedroht, die angeblich von der Tochter eines ehemaligen Mitarbeiters verschickt wurden. (Bild: Caesars Entertainment)

Latonia Smith,

aus Las Vegas wurde letzte Woche in fünf Fällen für schuldig befunden, als er drohende Mitteilungen an die Anwälte und den Ex-Supervisor ihrer Mutter im Planet Hollywood Resort verschickt hatte & Casino von Caesars betrieben, laut lokalen Nachrichtenberichten.

Es ist nicht üblich, dass ein Angeklagter Drohbriefe an ein Casino oder ein Casino sendet seine Anwälte “, sagte Robert Jarvis, Professor am Shepard Broad College of Law der Nova Southeastern University, gegenüber Casino.org .

„Aus anekdotischen Informationen… wir… wissen… dass alle Anwälte potenzielle Ziele und bestimmte Typen sind von Anwälten – wie Richtern, Staatsanwälten und Scheidungsanwälten – haben eine viel höhere Wahrscheinlichkeit, bedroht zu werden als andere Arten von Anwälten “, sagte Jarvis.

„ Wenn ich raten müsste, würde ich sagen dass im Allgemeinen Casino-Anwälte am unteren Ende des Risikospektrums liegen weil sie selten direkt mit Kunden oder Mitarbeitern interagieren “, fügte Jarvis hinzu. „Ihre Chancen, den Zorn eines potenziellen Angreifers zu provozieren, sind gering.“

Ausnahmen können Casino-Anwälte sein, die sich um das Inkasso von Rechnungen oder die Kündigung von Mitarbeitern kümmern, sagte Jarvis. Sie könnten einem höheren Risiko ausgesetzt sein als Anwälte, die Spielimmobilien in Fragen wie Immobilientransaktionen vertreten oder Verkäuferverträge aushandeln, erklärte er.

„Trotzdem besteht immer die Möglichkeit, dass ein Casino-Anwalt – unabhängig davon von seinem oder ihrem spezifischen Fokus – wird auf eine Person wie Latonia Smith stoßen oder von ihr ins Visier genommen werden “, sagte Jarvis über den verurteilten Angeklagten.

Zwischen September 2018 und Oktober 2019, Smith schickte angeblich die Briefe. In der Korrespondenz wurde behauptet, die Mutter, Annecer Peruzar, sei entlassen worden, weil ein Vorgesetzter rassistisch gewesen sei. Dies geht aus Vorwürfen hervor, die aus Gerichtsdokumenten des Las Vegas Review-Journal

zitiert wurden .

Der Vorgesetzte, im Nachrichtenbericht als Samantha identifiziert Radak sagte, sie habe Peruzar während zitiert von der Zeitung sagte.

In ihrem Brief sagte Smith, ihre Mutter „würde niemals ihren Job wegen einer gefährden.“ Tipp, mit dem man nicht einmal eine Cola kaufen kann “, sagte das Review-Journal . Smith benutzte den Namen „Medina Sinclair“, um diesen Brief zu verfassen.

In einem anderen Brief, geschrieben von einem „Aus Riley“, einem anderen Namen, der von Smith verwendet wurde, sagte sie, ihre Mutter sei von der. Beschuldigt worden Supervisor des Diebstahls von $ 1.

Throat Will Be Slit

Die Briefe enthielten auch Drohungen mit tödlicher Gewalt, sagte die Zeitung.

Ihre Kehle wird durchgeschnitten Sie werden aufgezeichnet, wenn das Blut aus Ihrem Nacken fließt, und während Sie nach Luft schnappen, um Ihren letzten unverdienten Atemzug zu nehmen, werden drei Kugeln direkt durch Ihren Schädel geschossen “, drohte Smith angeblich in einem der Buchstaben, dem

Review-Journal sagte.

In einem anderen Brief drohte Smith angeblich den Empfängern der Korrespondenz, dass sie „zur Trefferliste hinzugefügt“ würden, und sagte, dies sei das „Ende“ ihres „Lebens“. Einmal sagte Smith angeblich auch den Empfängern des Briefes „Ihr werdet alle sterben“.

Smith muss noch verurteilt werden. Insgesamt sagte Jarvis, dass Smiths Fall aus einem anderen Grund von Bedeutung ist.

„Es weist darauf hin, dass wir unser Denken erweitern und uns nicht nur auf verärgerte / entlassene Arbeiter – oder andere direkte Angreifer – konzentrieren müssen, die oder möglicherweise gefährlich werden, aber auch die Bedrohung durch ihre Familienmitglieder sowie ihre engen Freunde berücksichtigen “, sagte Jarvis.

In einem anderen Teil der USA war erst am vergangenen Wochenende ein verärgerter Ex- Der Arbeiter im Oneida Casino-Komplex wurde von der Polizei erschossen, nachdem er zwei Arbeiter im Wisconsin-Komplex tödlich erschossen hatte, bemerkte Jarvis ebenfalls.

Bedrohungen müssen ernst genommen werden

Auch Anthony Cabot, Distinguished Fellow of Gaming Law an der Boyd School of Law der UNLV, sagte am meisten Casino-Unternehmen haben einen Plan, nach dem Mitarbeiter und andere „Probleme, Verstöße gegen Vorschriften und Beschwerden“ melden können.

„Diese führen häufig zu nicht verdienstvollen Ansprüchen, die geprüft und als unbegründet abgewiesen werden.“ Cabot erzählte Casi no.org .

„Es ist jedoch höchst ungewöhnlich, dass die Casinos Briefe erhalten, die Gewaltdrohungen enthalten. Wegen der Androhung von Gewalt am Arbeitsplatz müssen diese Vorfälle von den Casinos ernst genommen werden, um ihre Mitarbeiter und Gäste zu schützen, und von den Strafverfolgungsbehörden, um die öffentliche Sicherheit zu schützen. “